Eins nach dem Anderen…

Ich habe seit Freitag nicht geschrieben, aber es ist sehr viel passiert, deshalb hole ich jetzt einiges nach. Chronologisch:

Freitag:
Nach der Schule bin ich nach London gefahren um mich im National Theatre mit einem emeritierten englischen Professor, dessen Spezialgebiet Englische Kinderliteratur war und ist, zu treffen. Ich war früh dran um mich zu erkundigen, ob es noch günstige Karten für die abendliche Othello Vorstellung gibt. Dies war angeblich nicht der Fall, so dachte ich schon über Alternativen nach, die Zeit nach dem Treffen bis zu Franzis Ankunft in Victoria (geplant etwa halb 12) zu überbrücken.

Als der Prof dann leicht verspätet auftauchte, machte er sofort einen super netten Eindruck. Wir haben uns nett hingesetzt, ein Heißgetränk gegönnt und über meine Ideen zur Masterarbeit geplaudert. Die Zeit verging wie im Flug und Alberto fand im Nachhinein das richtige Adjektiv: „inspiring“. Nach etwas mehr als einer Stunde, verabschiedeten wir uns und ich bliebe noch ein bisschen sitzen um Zeitung zu lesen. Nach kurzer Zeit kam er aber wieder um mir mitzuteilen, dass es jetzt wohl doch günstige Tickets für Othello gäbe.

Das stimmte auch. Standing Tickets für 5 Pfund. Das sind ja meine Liebsten 🙂 Die dürfen allerdings erst rausgegeben werden, wenn alle anderen Tickets verkauft sind. Das hatte mir der Typ an der Kasse vorher allerdings komplett verschwiegen.
So kam ich also in den Genuss eines etwas moderner inszenierten Shakespeares im National Theatre. Nach der Pause habe ich sogar einen Sitzplatz in der letzten Reihe gehabt, hinter dem ich in der ersten Hälfte stand, der war leer geblieben…

IMG_2471

 

Danach (es war inzwischen halb elf), machte ich mich langsam auf den Weg Richtung Victoria, hatte aber von Franzi noch nichts gehört. Es stellte sich dann heraus, dass der Flug ziemlich verspätet war und wir verpassten natürlich den letzten Zug. Um zwei Uhr kam sie dann endlich an, Geoff hatte empfohlen eine Bus von Trafalgar Square Richtung Sutton zu nehmen. Also sind wir (etwa 40 min) dort hin gelaufen um dann im Bus (gegen 3 Uhr) festzustellen, dass dieser auch bei Victoria vorbei fährt. Hmm. Leider hielt der Bus auch nicht in Carshalton, wir mussten also mitten in der Nacht (in Sutton angekommen war 4) nach Hause laufen. Zum Glück kannte ich den Weg, war ja unlängst mit dem Rad in Sutton gewesen.

Endlich angekommen muss es dann so 5 Uhr gewesen sein, deswegen gibt es auch keine Fotos von Samstag 😉 Wir sind zwar erst um die Mittagszeit aufgestanden, trotzdem hing uns die Farce noch das ganze WE nach. Nach dem Aufstehen sind wir (diesmal mit der Bahn, dauert 5 Minuten) nach Sutton gefahren und haben ausgiebig geshoppt. Nachdem wir Nachmittags All-You-Can-Eat Buffet in einem Pizzaladen hatten, brauchten wir nicht mal mehr Abendbrot und sind ziemlich früh schlafen gegangen.

Sonntag sind wir mit Geoff und Alberto nach Brighton gefahren. Das hatten wir schon länger geplant und es war sehr schön. Natürlich sind wir nach kurzer Zeit getrennte Wege gegangen, aber das war ja auch so gedacht. Auf dem Rückweg zum Auto haben wir dann auch noch schnell ein Bild des Tages am Meer gemacht. Einer der Hüte ist neu 🙂

IMG_2480

 

Heute war dann wieder Abschied angesagt. Weil in der Schule Prüfungen waren, durfte ich Morgens eher gehen und wir hatten noch ein bisschen mehr Zeit in London, war natürlich trotzdem viel zu wenig!

Blick in den Bus / Blick aus dem Bus…

IMG_2484 Foto 3

Nach dem Winken bin ich erstmal wieder zurück zur Southbank um zwischen Globe und National Theatre hin und her zu rennen. Im National gibt es WLAN, im Globe kam heute King Lear auf weißrussisch. Hätte ich mir fast angeguckt, bin dann aber doch zurück nach Carshalton und zur Chorprobe gefahren. Vielleicht gucke ich das dann Donnerstag und lese mir vorher den Inhalt durch. Morgen würde ich gern Wicked gucken. Mal schauen, ob ich jetzt noch ein billiges Last Minute Ticket kriege…

 

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

One Response to Eins nach dem Anderen…

  1. prom says:

    And when I passed by him he hit me in the side of the head with his fist.

Schreibe einen Kommentar